loader image

COMPliaNCE: Computational approach that embeds Medical and Psychological research and develops normative Criteria for socio-economic policy Evaluation

 

Die Bewältigung der COVID-19 Krise erfordert geeignete Maßnahmen, um die Auswirkungen auf Gesundheit, Wirtschaft und Gesellschaft weitestmöglich begrenzen zu können. Für die Gestaltung politischer Maßnahmen ist es daher notwendig zu verstehen, welche Effekte sowohl die Pandemie selbst, als auch potenzielle Interventionen auf die Gesellschaft ausüben.

Mehr Informationen

 

 

CLARISA: Climate-related Risk Assessment & Scenario Analysis

Die fortschreitende globale Erwärmung wird schwerwiegende Folgen für das Ökosystem, die Wirtschaft und die Gesellschaft nach sich ziehen und stellen tiefgreifende Risiken für Unternehmen dar. Dies liegt zum einen an den physischen Auswirkungen des Klimawandels, zum anderen an Entwicklungen, die mit der Transformation zu einer emissionsarmen Wirtschaft und Gesellschaft einhergehen.

Mehr Informationen

 

 

GenoMobil – Genossenschaften als Organisationsform für eine sozial-ökologische Transformation integrierter Mobilität

Dieses Forschungsprojekt entwickelt ein Konzept für eine Mobilitätsgenossenschaft als MaaS-Anbieter mit dem Ziel die individuelle Mobilität von sozial schwächer gestellten Gruppen (z.B. Studierende) zu gewährleisten sowie den motorisierten Verkehr zu reduzieren.

 

Mehr Informationen

 

Konzept einer integrierten, nachhaltigen Mobilität für die Universitätsallianz Ruhr (InnaMoRuhr)

Das geplante Projekt wird in einem interdisziplinären Verbund von Sozial-, Wirtschafts- und Ingenieurwissenschaften sowie der Informatik – etablierten und neu am Markt tätigen – Anbietern von Mobilitäts-Services ein Konzept für eine innovative, nachhaltige Mobilität der UA Ruhr mit einem Tool (eine App auf Basis einer Plattform) für ein entsprechendes Mobilitätsmanagement entwickeln.

Mehr Informationen

 

 

Values and Economic Performance: A formalised agent-based model

Das Ziel des Projektes ist, ein agenten-basiertes Computersimulationsmodell zu entwickeln, das die Beziehung zwischen Kultur, Institutionen, Werten und ökonomischer Leistung und deren Änderung im Zeitablauf abbildet. Das Modell erklärt, warum es zwischen Ländern langanhaltende Unterschiede in der ökonomischen Leistung und dem Wohlstand gibt.

Mehr Informationen

 

 

Wissen in die Gesellschaft bringen: Theorie und Praxis von Politikberatung und Wissenstransfer

Forschungsergebnisse für komplexe gesellschaftliche und politische Fragen auch außerhalb der Forschung nutzbar zu machen, ist für Wissenschaftler*innen aller Forschungsbereiche eine immer wichtigere Verantwortung. Dazu soll im Rahmen dieses Projekts ein strukturiertes und modularisiertes Qualifikationsprogramm entwickelt und implementiert werden, das es Doktorand*innen aller Forschungsbereiche ermöglicht, Expertise und Handlungskompetenzen in den Bereichen Politikberatung und Wissenstransfer in die nicht-wissenschaftliche Öffentlichkeit zu erwerben.

 

Mehr Informationen

 

GOAL – Governance von und durch Algorithmen – von algorithmischer Verhaltenssteuerung und Künstlicher Intelligenz

Der Forschungsgegenstand des Verbundprojektes ist die Governance von und durch Algorithmen. Zum einen wird untersucht, wie die Governance von risikobehafteten Algorithmen gestaltet werden kann. Zum anderen wird erforscht, wie Algorithmen selbst Governancefunktionen ausüben und dadurch auch Bestandteil der Governance zur Risikominderung von Algorithmen werden können.

Mehr Informationen

 

Nachhaltiger Strukturwandel im Rheinischen Braunkohlerevier durch Innovation

Vor dem Hintergrund des sich abzeichnenden Endes der Braunkohleverstromung und des damit einhergehenden Strukturwandels im Rheinischen Braunkohlerevier wurde die Doctoral School Closed Carbon Cycle Economy (DS CCCE) ins Leben gerufen. Ziel der interdisziplinären Doctoral School ist es, diese Prozesse wissenschaftlich zu begleiten und Impulse zu seiner nachhaltigen Ausrichtung zu geben.

Mehr Informationen

 

Technologie-Roadmap für das autonome Autofahren

Im Projekt wird die Methode des Technologie-Roadmappings vorgestellt und auf das autonome Autofahren angewandt. Technologie-Roadmapping bezeichnet Methoden der Vorausschau von Technologien und ihren Marktchancen.

 

Mehr Informationen

 

GO-NET – Gemeinwirtschaftlich orientiertes Netzwerk elektrisch und perspektivisch autonom fahrender Transporteinheiten

Das Projekt leistet einen konstruktiven und wissenschaftlich fundierten Beitrag zur Entwicklung neuer Verkehrskonzepte. Dabei werden bereits gemachte Erfahrungen, Nutzererwartungen und mögliche konkrete Lösungsansätze im Sinne einer nachhaltigen und gemeinwirtschaftlich oder genossenschaftlich organisierten integrierten Mobilität zusammengetragen.

 

Mehr Informationen

 

ELEGANCY – Enabling a Low-Carbon Economy via Hydrogen and CCS

Ziel des multinationalen ACT-Projektes ELEGANCY ist es, die Dekarbonisierung des europäischen Energiesystems durch Nutzung von Synergien zwischen CCS (Carbon Capture and Storage) und Wasserstoff (H2) zu beschleunigen.

 

Mehr Informationen

 

ReSoc – Resources in Societies – Leibniz Postdoc-Schule

In der heutigen politischen Debatte spielen Rohstoffe und Ressourcen eine zunehmend wichtige Rolle – besonders stehen Zugänglichkeit und Sicherung von Grundstoffen und der Shareholder-Value von Lagerstättenbewertungen im Mittelpunkt der zumeist ökonomischen Interessen.

 

Mehr Informationen

 

NÖD – Neues ökonomisches Denken in der Doktorandenausbildung – Welche Faktoren behindern und fördern neues ökonomisches Denken bei Nachwuchswissenschaftler/innen?

Das Forschungsprojekt bearbeitet zwei zentrale Themen bearbeiten. Erstens erfolgt eine Bestandserhebung erfolgen, wie Doktoranden gegenwärtig ausgebildet werden und wie sie selbst diese Ausbildung einschätzen. Darauf aufbauend werden, zweitens, Verbesserungsmöglichkeiten für die Doktorandenausbildung entwickelt, die neues ökonomisches Denken erleichtern.

 

Mehr Informationen

 

 

 

Anmeldung zum Newsletter

Die Anmeldung zu dem spezifischen Newsletter für Angehörige der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft (Bachelorstudierende/r, Masterstudierende/r, Mitarbeiter/in) ist nur mit einer Rub-Mailadresse (vorname.nachname@rub.de) möglich. Sie erhalten einen allgemeinen Newsletter, wenn Sie keine Auswahl getroffen haben. Möchten Sie Ihre Auswahl ändern, ist zunächst eine Abmeldung vom Newsletter erforderlich.

Ich erteile meine Einwilligung zur Verarbeitung meiner personenbezogenen Daten zum Erhalt eines Newsletters, mit welchem die Fakultät für Wirtschaftswissenschaft der Ruhr-Universität Bochum über Aktivitäten, Veranstaltungen und Neuigkeiten informiert. Meine Einwilligung zum Empfang des Newsletters und zur Speicherung meiner Daten kann ich jederzeit per E-Mail an wiwi-dekanat@rub.de, per Post an das Dekanat der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft, GD 03/223, Postfach 53, 44780 Bochum oder über den Link am Ende jedes Newsletters widerrufen. Detaillierte Hinweise zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.


Hier geht es zur Datenschutzerklärung der Ruhr-Universität Bochum.

Die mit (*) gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.

 
Anmelden
close-link